Trotz Gesetzesänderung  und Bußgelderhöhung wird die Rettungsgasse auf den Straßen nicht konsequent umgesetzt. Zur Verbesserung der bestehenden Situation gibt es vielfältige Möglichkeiten. Ein wesentlicher Punkt ist die...

...Aufklärung über die Hintergründe der Gesetzgebung
Entscheidend für die Umsetzung eines Gesetzes ist nicht die Wahrscheinlichkeit der Entdeckung eines Verstoßes und die Höhe des Strafe, sondern die Hintergrundinformationen. Das Verhalten wird eher geändert, wenn auch der Sinn von Regeln und Gesetzes erkannt und dadurch als positiver Mehrwert akzeptiert wird. Die Medienberichte zum Bilden der Rettungsgasse beschränken sich meistens auf die Argumente der optimierten Anfahrt-Rettungszeit durch den Staubereich.

Wenn alles steht, so dass nichts mehr geht, ist es für die Rettungsgasse oft zu spät.
Ein Stau hat sich gebildet. Die Fahrzeuge stehen mit geringem Abstand hintereinander. Wenn ein Einsatzfahrzeug durch diesen Stau muss, sind erhebliche Verzögerungen vorprogrammiert. Ohne Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug ist das Bilden einer Rettungsgasse nicht möglich. Lange Fahrzeuge (z.B. LKW oder auch Fahrzeuge mit Anhänger) benötigen viel Platz nach vorne, damit die hintere Fahrzeugachse nach links oder rechts versetzt werden kann. Das animierte nachfolgende Bild verdeutlicht das Problem:

Ohne einen Freiraum nach vorne, können Fahrzeuge keinen Platz für die Rettungsgasse schaffen.

 


Der Abstand nach vorne zum nächsten Fahrzeugen schafft Rangierraum

   LKW dicht an dich - "Rettungsgassen-Rangieren" geht da nicht
Ist der Stau erst einmal zum Stillstand gekommen und es wurde noch keine Rettungsgasse gebildet, kann fehlender Abstand zum vorausfahrenden KFZ und fehlender Ausweichraum z.B. auf die Standspur das Bilden der Gasse unmöglich werden lassen.

 

Die optische Signalwirkung ist begrenzt

 

Die Signalwirkung der Blau- und Gelblichter von Einsatzfahrzeugen zur Rettung und Bergung ist durch die Fahrzeughöhe begrenzt.

In Kurvenbereichen und bei nicht vorhandener Rettungsgasse befinden ich die Kraftfahrzeuge im Stau nicht in einer geraden Linie.

Die Licht-Sicht-Wirkung wird dadurch begrenzt. Bei strahlendem Sonnenschein ist die Licht-Warnwirkung der Rundumkennleuchten stark reduziert.


In den letzten Jahren wurden nicht nur die Sicherheitsstandards der Fahrzeuge verbessert, sondern auch die Dämmung gegen Außengeräusche. In unserem multimedialen Zeitalter sind viele Verkehrsteilnehmer durch Musik, Hörbücher, Telefonate, ... abgelenkt und dies führt zusätzlich zu einer geringeren Wahrnehmung der Signaleinrichtungen von Einsatzfahrzeugen.

Fazit: Einsatzfahrzeuge werden erst im Nahbereich hinter den Fahrzeugen im Stau hör-/sichtbar.

 

 

Mit diesen Hintergrundinformationen zur Gesetzeslage wird der Mehrwert der
Rettungsgasse sofort bei Staubildung
erkennbar.